Inhalt:

Bauzustandsbesichtigungen - Rohbauabnahme - Schlussabnahme

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, der Bauaufsicht

  • die Fertigstellung des Rohbaus und
  • die abschließende Fertigstellung

eines Bauvorhabens schriftlich anzuzeigen. Dies muss jeweils eine Woche vorher erfolgen, damit von der Bauaufsicht die Termine für die jeweiligen Bauzustandsbesichtigungen abgestimmt werden können. Rechtsgrundlage ist § 82 Landesbauordnung (BauO NRW).

Ohne Bauzustandsbesichtigung nach Fertigstellung des Rohbaus (sogenannte „Rohbauabnahme“) darf der Endausbau nicht erfolgen! Verstöße hiergegen werden mit Bußgeldern geahndet!

Ohne Bauzustandsbesichtigung nach abschließender Fertigstellung (sogenannte „Schlussabnahme“) darf ein Gebäude nicht genutzt werden! Verstöße hiergegen können mit Bußgeldern geahndet werden!

Auch wenn das Gebäude nicht komplett fertiggestellt ist, kann der Bauherr die vorzeitige Inbetriebnahme für schon fertiggestellte Teile des Gebäudes schriftlich beantragen (z.B. für die vorzeitige Nutzung eines Ladenlokals o.ä.).  Die Bauaufsichtsbehörde soll auf Antrag gestatten, dass die Anlage oder Einrichtung ganz oder teilweise schön früher benutzt wird, wenn keine Bedenken bestehen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden.

Bei den Bauzustandsbesichtigungen wird überprüft,

  • ob ein Bauvorhaben entsprechend der jeweiligen Baugenehmigung verwirklicht wurde und
  • ob die Bedingungen und Auflagen der jeweiligen Baugenehmigung erfüllt sind, zum Beispiel hinsichtlich des Brandschutzes.

Über eine durchgeführte Bauzustandsbesichtigung wird eine Bescheinigung ausgestellt. Die Bauzustandsbesichtigung ist gebührenpflichtig, wobei die Höhe der Gebühr höchstens 20 % der Baugenehmigungsgebühr beträgt, mindestens aber 50 Euro.

Notwendige Formulare

Ihre Ansprechpartner:

Lutz Kempkens
Telefon: 0 21 52 / 917-276

Anschrift

Rathaus
Buttermarkt 1
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag, Mittwoch bis Freitag
8.30 bis 12.30 Uhr,
Donnerstag 14.30 bis 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung