Inhalt:

Hunde: Ordnungsbehördliche Anmeldung

Das Landeshundegesetz NRW (LHundG) schreibt vor, dass für gefährliche Hunde, Hunde bestimmter Rassen und große Hunde eine ordnungsbehördliche Anmeldung zu erfolgen hat. Diese Anmeldung muss zusätzlich zur steuerlichen Anmeldung vorgenommen werden. Zuständige Behörde ist hier das Ordnungsamt.

Gefährliche Hunde:

Gefährliche Hunde sind - gemäß § 3 LHundG – Hunde der Rassen Pittbull Terrier, American Stafford Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Kreuzungen sind Hunde, bei denen der Phänotyp einer der genannten Rassen deutlich hervortritt. In Zweifelsfällen hat die Halterin oder der Halter nachzuweisen, dass eine Kreuzung im Sinne dieser Vorschrift nicht vorliegt.

Die Haltung gefährlicher Hunde bedarf der Erlaubnis des Ordnungsamtes.

Für die Erteilung der Erlaubnis fallen Gebühren in Höhe von 70 Euro an.

Eine Erlaubnis erhält i.d.R. derjenige, der

  • das 18. Lebensjahr vollendet hat,
  • die erforderliche Sachkunde besitzt (Sachkundenachweis),
  • die erforderliche  Zuverlässigkeit besitzt (Führungszeugnis + Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen),
  • in der Lage ist, den Hund sicher an der Leine zu halten und zu führen,
  • sicherstellt, dass die der Ausbildung, dem Abrichten oder dem Halten dienenden Räumlichkeiten, Einrichtungen und Freianlagen eine ausbruchsichere und verhaltensgerechte Unterbringung ermöglichen,
  • den Abschluss einer besonderen Haftpflichtversicherung nachweist,
  • die fälschungssichere Kennzeichnung des Hundes nachweist (Mikro-Chip) und
  • ein besonderes privates Interesse nachweist, es sei denn, es besteht ein öffentliches Interesse an der Haltung.

Hunde bestimmter Rassen:

Hunde bestimmter Rassen sind – gemäß § 10 LHundG - Hunde der Rassen Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Mastiff, Mastino, Espanol, Mastino Napoletano, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Rottweiler, Tosa Inu und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Kreuzungen sind Hunde, bei denen der Phänotyp einer der genannten Rassen deutlich hervortritt. In Zweifelsfällen hat die Halterin oder der Halter nachzuweisen, dass eine Kreuzung im Sinne dieser Vorschrift nicht vorliegt.

Die Haltung von Hunden bestimmter Rassen bedarf der Erlaubnis des Ordnungsamtes.

Für die Erteilung der Erlaubnis fallen Gebühren in Höhe von 70 Euro an.

Eine Erlaubnis erhält i.d.R. derjenige, der

  • das 18. Lebensjahr vollendet hat
  • die erforderliche Sachkunde besitzt (Sachkundenachweis),
  • die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt (Führungszeugnis + Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen),
  • in der Lage ist, den Hund sicher an der Leine zu halten und zu führen,
  • sicherstellt, dass die der Ausbildung, dem Abrichten oder dem Halten dienenden Räumlichkeiten, Einrichtungen und Freianlagen eine ausbruchsichere und verhaltensgerechte Unterbringung ermöglichen,
  • den Abschluss einer besonderen Haftpflichtversicherung nachweist und
  • die fälschungssichere Kennzeichnung des Hundes nachweist (Mikro-Chip).

Große Hunde:

Große Hunde sind – gemäß § 11 LHundG – Hunde, die eine Widerristhöhe von mindestens 40 cm oder ein Gewicht von mindestens 20 kg erreichen.

Die Haltung großer Hunde ist dem Ordnungsamt anzuzeigen.

Für die Entgegennahme der Anzeige fallen Gebühren in Höhe von 25 Euro an.

Große Hunde dürfen nur gehalten werden, wenn die Halterin oder der Halter

  • die erforderliche Sachkunde (Sachkundenachweis) und Zuverlässigkeit (ggf. Führungszeugnis) besitzt,
  • den Abschluss einer besonderen Haftpflichtversicherung nachweist und
  • die fälschungssichere Kennzeichnung des Hundes nachweist (Mikro-Chip)

Zum Herunterladen:

Ihre Ansprechpartner:

Amt Ordnungsamt
Herbert Mohn
Telefon: 0 21 52 / 917-262

Anschrift

Nebenstelle Neustraße
Neustraße 32
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung

Weitere Informationen