Inhalt:

Stadtwappen

Wappen der Stadt Kempen

Kempen, in der Rangordnung der 16 kurkölnischen Städte an sechster Stelle genannt, hatte natürlich den Ehrgeiz, seiner Bedeutung als Stadt durch ein Wappen sichtbaren Ausdruck zu verleihen. Wie es anderenorts häufig geschah, wurde auch in Kempen die Abbildung des ersten Stadtsiegels aus dem Jahre 1305 für das Stadtwappen übernommen, wenn auch in neuer Gruppierung der Einzeldarstellung unter Verzicht auf die Abbildung des Kirchenbaues.

Das älteste Stadtsiegel Kempens, das erstmals 1305 auftaucht, zeigt zwei wichtige Elemente des Kempener Stadtwappens, nämlich die Mondsichel mit Stern sowie zwei gegeneinander gekehrte Schlüssel.

Das Stadtwappen, das erstmals 1486 auf der Rückseite des Zelebrantenstuhles in der Pfarrkirche und einige Jahre später im Chorgestühl ebendort erscheint, besteht aus einem Schild, der durch ein Kreuz, es handelt sich um das aus dem Wappen des Kölner Erzbischofs entnommenen Balkenkreuz, in vier Felder aufgeteilt wird: oben rechts - in der Heraldik erfolgt die Blickrichtung vom Gegenstand, d.h. Wappen, aus - mit den zwei Schlüsseln, deren Bärte nach außen gewendet sind, links daneben Stern und Mondsichel; die beiden unteren Felder bleiben leer.

Das schwarze Bischofskreuz symbolisiert die Landesherrschaft des Kölner Erzbischofs und Kurfürsten, die Schlüssel gehören dem heiligen Petrus, entweder ein Hinweis auf die vormalige Pfarrkirche St. Peter oder auf den Kölner Dom, der dem himmlischen Schlüsselwalter Petrus geweiht war und worin sich die Zugehörigkeit zum Erzbistum Köln, dessen Oberhirte in der Domkirche residierte, spiegelt.
Schwieriger war die Deutung von Mondsichel und Stern. Es handelt sich bei Mond und Stern um Symbole der heiligen Maria, der Schutzpatronin der Pfarrkirche, die auch noch an anderer Stelle zu finden sind, so z.B. in dem großen Marienleuchter im Mittelschiff; dort steht die Gottesmutter auf der Mondsichel und wird von einem Sternenkranz umgeben - entsprechend dem zwölften Kapitel der Offenbarung. Ähnlich verhält es sich mit den Farben: Schwarz und weiß bzw. Silber stammen aus dem Wappen des Landesherrn, rot und blau beziehen sich nicht auf die "Allianzfarben des Hauses Westerburg-Runkel, dem der Stadtgründer Kempens, Erzbischof Siegfried von Westerburg entstammt", sondern sind die Marienfarben.

Das Wappen findet heute noch Verwendung auf offiziellen Dokumenten der Stadt Kempen.
Der Gebrauch des Wappens ohne schriftliche Genehmigung ist nicht gestattet.

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Elisabeth Friese
Telefon: 0 21 52 / 917-380
Christoph Dellmans
Anfragen zur Nutzung des Wappens
Telefon: 0 21 52 / 917-237

Anschrift

Nebenstelle Burgstraße
Burgstraße 19
47906 Kempen

Erreichbarkeit

Montag bis Freitag
8 bis 12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
14.30 bis 16 Uhr
und nach Vereinbarung