Inhalt:

Red Priest | Barock'n Roll -
Viva Baroque! | Werke von Vivaldi, Lanzetti, Händel, Corelli & Co....

Samstag, 11. März 2017, 20 Uhr
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Red Priest

Piers Adams, Blockflöte |
Adam Summerhayes, Violine |
Angela East, Violoncello |
David Wright, Cembalo

„Viva Baroque!"
Werke von Vivaldi, Castello, Leclair, Albinoni, Biber, Lanzetti, Händel, Durante, Royer & Corelli

Die internationale Fachpresse vergleicht Red Priest gerne mit den Rolling Stones, Jackson Pollock, Spike Jones oder dem Cirque du Soleil und spricht von echtem „Barock'n Roll".
Benannt nach dem „rothaarigen Priester" Antonio Vivaldi, hat dieses visionäre englische Ensemble die Kunst der Aufführung barocker Musik neu definiert. Red Priest kombiniert die Früchte aus umfassender Forschungsarbeit mit kreativer Bearbeitungstechnik und offenherzigem Instinkt für die Musik in überschäumender Virtuosität und mitreißender Bühnenpräsenz.

Blick von der Orgelempore in das Kirchenschiff der Paterskirche, Kulturforum Franziskanerkloster, Foto: Tina Hellmich, Kempen

Das Ensemble spielt auswendig in szenischer Freiheit und Interaktion unter den Musikern. Diese Art der Darbietung ist historische Aufführungspraxis der ganz besonderen Art, wird sie doch von zahlreichen barocken Quellen und Berichten untermauert. Gegründet wurde das Ensemble 1997 und konzertiert seitdem an zahlreichen renommierten Aufführungsorten in Europa, Japan, Australien und Amerika, ist regelmäßig zu Gast in Radio- und Fernsehsendungen und mit einer Serie von CD-Aufnahmen unter eigenem Label auf dem Markt präsent.

Das schreibt der Verein Kempen Klassik e.V. auf seiner Homepage:
RED PRIEST steht für eine der grö­ß­ten Er­folgs­ge­schich­ten in der heu­ti­gen in­ter­na­tio­na­len Al­te-Mu­sik-Sze­ne. Be­nannt nach dem „Rot­haa­ri­gen Pries­ter“ An­to­nio Vi­val­di, hat die­ses eng­li­sche En­sem­ble die Kunst der Auf­füh­rung ba­ro­cker Musik neu de­fi­niert. RED PRIEST kom­bi­niert die Früch­te aus um­fas­sen­der For­schungs­ar­beit mit krea­ti­ver Be­ar­bei­tungs­tech­nik und of­fen­her­zi­gem In­stinkt für die Musik in über­schäu­men­der Vir­tuo­si­tät und mit­rei­ßen­der Büh­nen­prä­senz. Das En­sem­ble spielt aus­wen­dig in sze­ni­scher Frei­heit und In­ter­ak­ti­on unter den Mu­si­kern. Diese Art der Dar­bie­tung ist his­to­ri­sche Auf­füh­rungs­pra­xis der ganz be­son­de­ren Art, wird sie doch von zahl­rei­chen ba­ro­cken Quel­len und Be­rich­ten un­ter­mau­ert.

Ge­grün­det wurde RED PRIEST 1997 und kon­zer­tiert seit­dem an zahl­rei­chen re­nom­mier­ten Auf­füh­rungs­or­ten in Eu­ro­pa, Japan, Aus­tra­li­en und Ame­ri­ka, ist mit einer ex­klu­si­ven Serie von CD-Auf­nah­men unter ei­ge­nem Label auf dem Markt prä­sent.

Die in­ter­na­tio­na­le Fach­pres­se ver­gleicht RED PRIEST mit den Rol­ling Sto­nes, Jack­son Pol­lock, Spike Jones oder dem Cir­que du Soleil und spricht von ech­tem „Ba­rock‘n Roll“. Das ex­tra­va­gan­te Mu­sik-Ethos der Grup­pe ist viel­leicht am bes­ten mit den Wor­ten des eng­li­schen Mu­sik­wis­sen­schaft­lers und Rund­funk­spre­chers Ge­or­ge Pratt zu­sam­men­zu­fas­sen: „Wenn nie­mand über den höchs­ten Punkt geht, wie wer­den wir er­fah­ren, was auf der an­de­ren Seite liegt?“

Auch wenn die mu­si­ka­li­schen Prak­ti­ken der „Red Priest“ durch ba­ro­cke Quel­len und Be­rich­te un­ter­mau­ert wer­den kön­nen – Dog­ma­ti­ker und Scho­las­ti­ker der his­to­ri­schen Auf­füh­rungs­pra­xis müs­sen doch ge­warnt wer­den: es könn­te sein, dass sie in Tei­len die­ses Kon­zer­tes auf Er­schei­nungs­for­men Alter Musik sto­ßen, die sie ver­un­si­chern, die ihrem mu­sik­his­to­ri­schen Welt­bild nicht ent­spre­chen und ihre Ner­ven über­mä­ßig stra­pa­zie­ren – be­son­ders wenn das naive Pu­bli­kum um sie herum dann auch noch in einen un­ge­zü­gel­ten Be­geis­te­rungs­tau­mel ver­fal­len soll­te, womit durch­aus ge­rech­net wer­den muss.

Eingang Kulturforum Franzkiskanerkloster, © Ralph Braun, Stadt Kempen

NEU: Online-Bestellung
Ab dieser Saison ist es erstmals möglich, - neben dem normalen Kartenverkauf an der Kartenkasse im Kulturforum Franziskanerkloster - die Karten auch online zu kaufen.

Button zum Karten-Online-Verkauf, © www.reservix.de

Weitere Informationen

Veranstaltungsdetails

Datum:11.03.2017

Uhrzeit:20:00

Ort:Kulturforum Franziskanerkloster - Paterskirche
Burgstraße 19
47906 Kempen

Homepage

Kategorie:Musik / Konzerte

Veranstalter

Kempen Klassik e.V.Burgstraße 23
47906 Kempen

Homepage Veranstalter

E-Mail:E-Mail Veranstalter

Karten / Tickets

Kulturforum FranziskanerklosterBurgstraße 19
47906 Kempen

Telefon:0 21 52 / 917-264

Homepage:Homepage

E-Mail:E-Mail

Preise: Karten kosten 13 Euro bis 28 Euro inklusive Ticketgebühr, Ermäßigungen jeweils die Hälfte.

Tickets online:

Karten-Online-Verkauf, © www.reservix.de